Zuerst ein paar Anmerkungen zur aktuellen Situation der Volleyball-Abteilung.
Im abgelaufenen Jahr mussten wir einige Austritte verzeichnen, diese konnten wir allerdings mit der gleichen Anzahl an Neumitgliedern gut kompensieren.

Momentan sind 20 Sportler und Sportlerinnen aktiv bei uns, so dass wir beim Training immer mehr als 12 Volleyballer sind. Dazu liegen mir im August schon wieder vier Anfragen von neuen Interessenten vor.

In der vergangenen Saison ist die Volleyball-Abteilung zu einer harmonischen Gruppe zusammengewachsen, was wohl auch auf die außersportlichen Aktivitäten wie den Wandertag und die Weihnachtsfeier zurück zu führen ist. Diese Events werden zudem von verschiedenen Mitgliedern organisiert, so dass jeder sich ab und an einbringen kann. Es macht mittwochs wieder Spaß sich mit freundlichen Leuten in der Halle auszutoben!

In diesem Jahr versuchte ich ein strukturiertes Training in kleinen Gruppen durchzuführen, was meines Erachtens auch gut angenommen wurde. Während der Großteil der Gruppe auf einem Feld spielte, konnte ich mit 2-4 Leuten kleine Trainingseinheiten und volleyballspezifische Abläufe einüben. Es hat den großen Vorteil der direkten Einflussnahme und Korrektur auf die Bewegungsabläufe. In einer großen Gruppe wäre das nicht effizient möglich.

Dies werde ich gerne so weiterführen, auch wenn es für den Einzelnen etwas anstrengender ist und manchmal bestimmt auch nervt. Als nächstes werde ich eine Videokamera während des Trainingsspiels laufen lassen - da werden wir Überraschendes zu sehen bekommen!!


klettermDie neue Volleyballsaison 2008 / 2009 begann mit einem teamfördernden Ereignis: wir trafen uns in Potsdam in einem Hochseil-Klettergarten. Ein Großteil der Abteilung war mit mehr oder weniger wackligen Knien anwesend. Am frühen Morgen ging es nach kurzer Einweisung los und Jede und Jeder konnte nach seinem Können / Wollen die verschiedenen Parcours durchklettern. Das war eine tolle, wenn auch schweißtreibende, Angelegenheit; solch einen „Wandertag der Volleyballer“ werden wir sicherlich regelmäßig wiederholen.

tsvturnierIm Oktober stand dann unser zweites eigenes Turnier an. Nach längerer Planung und Vorbereitung, an der sich alle begeistert beteiligten, konnten wir 10 befreundete Mannschaften aus Berlin und Umgebung nach Spandau locken, so dass mit unseren beiden TSV-Mixedteams insgesamt 80 Volleyballbegeisterte um die Plätze spielten. Unsere Mitglieder hatten wieder ein buntes und reichhaltiges Büffet hingezaubert. Nach gut sieben Stunden Volleyball war es geschafft. Alle waren glücklich und wie es sich für gute Gastgeber gehört, haben wir die beiden mittleren Plätze belegt. Der Stress im Vorfeld wurde durch die durchweg positiven Äußerungen unserer Gäste wett gemacht. Es war wieder ein riesiger Spaß und die Latte für dieses Jahr liegt verdammt hoch, aber wir schaffen es…

Die Abteilung hat sich nach Jahren wieder neue Trikots zugelegt, auch weil die Neuzugänge nichts anzuziehen hatten. So wollten wir unter anderem die Gegner bei diversen Turnieren befreundeter Mannschaften beeindrucken. Die meisten ignorierten unsere Taktik.

Ende Oktober fing die neue Spielzeit der „Berliner Freizeitliga“ an. Wie schon im Vorjahr meldeten wir erneut 3 Teams an: ein Frauen-, ein Männer- und ein Mixed-Team. Es galt wieder sich mit anderen Berliner Mannschaften des Freizeitbereichs zu messen. Für einige von uns war es min. die 15. Saison!
Die Frauen konnten sich in dieser Saison auf Platz 4 (Klasse 2) verbessern (Vorjahr Platz 6). Die Teamleistung hatte sich gegenüber dem Vorjahr stark gesteigert, so dass 3 Spiele gewonnen werden konnten. Es hat Spaß gemacht, den Frauen zu zuschauen.

Platz

Team

Spiele

Sp.Pkt

Satz-Punkte

Ball-Punkte

Diff. Satzpkt.

Diff. Ballpkt.

1

Wühlmäuse

10

18:2

27

4

752

576

23

176

2

Dream Girl

10

18:2

27

6

784

572

21

212

3

Sporty-Housewives

10

10:10

18

19

759

785

-1

-26

4

TSV Staaken F

10

6:14

12

24

741

752

-12

-11

5

Frauenpower

10

4:16

11

25

585

767

-14

-182

6

Wüstemark

10

4:16

9

26

665

839

-17

-174

Bei den Männern war es wieder einmal schwer eine Linie auszumachen. Das neu sortierte Team spielte zum Einen teilweise sehr stark, musste aber zum Anderen schwere Niederlagen hinnehmen. Dazu kam, dass auch sicher geglaubte Siege am Ende doch noch verloren gingen. So wurden sie wieder Letzter der Gruppe (Klasse 2b).

Platz

Team

Spiele

Diff.  Sp.Pkt

Satz-Punkte

Ball-Punkte

Diff. Satzpkt.

Diff. Ballpkt.

1

LiRa Willies

7

10:4

18

8

586

457

10

129

2

Begn. Körper

7

10:4

16

13

628

594

3

34

3

SG Treptow M

7

10:4

15

12

476

588

3

-112

4

Whisky Pur

7

6:8

12

12

511

351

0

160

5

Turmfalken

7

6:8

11

12

448

492

-1

-44

6

Dream Men

7

6:8

13

14

517

585

-1

-68

7

Finn. Ball-Buben

7

6:8

12

16

552

564

-4

-12

8

TSV Männer

7

2:12

9

19

568

655

-10

-87

 

Wieder recht erfreulich war das Abschneiden des Mixed-Teams. Bei einer ausgeglichenen Bilanz von 4 gewonnen und 4 verlorenen Spielen wurden die „Tigers“ immerhin Fünfter (Klasse 2b). Nicht auszudenken wo sie gelandet wären, hätten sie auch die beiden sehr knapp verlorengegangenen Spiele gewonnen.

Platz

Team

Spiele

Sp.Pkt

Satz-Punkte

Ball-Punkte

Diff. Satzpkt.

Diff. Ballpkt.

1

Curry

8

16:0

24

7

717

590

17

127

2

Spontan Hilflos

8

10:6

21

12

724

545

9

179

3

TuSpoMi

8

10:6

16

13

633

602

3

31

4

Kladower Mischung

8

10:6

15

13

617

545

2

72

5

Staaken Tigers

8

8:8

16

14

628

588

2

40

6

Die Zusteller

8

8:8

15

15

643

606

0

37

7

Eintracht Südring

8

6:10

16

17

638

713

-1

-75

8

10 nach 10

8

4:12

10

20

508

663

-10

-155

9

Feffis

8

0:16

2

24

404

626

-22

-222

 

Alles in allem hat die Saison doch Spaß gemacht und die Hoffnung auf eine bessere Platzierung beginnt mit jeder neuen Saison.

Im Winter gab es noch 2 Events der Abteilung: Im Dezember die Weihnachtsfeier und im Februar zum wiederholten Mal das Beachvolleyball-Seminar.
Für die Weihnachtsfeier hatte sich diesmal die Gruppe für einen Bowlingabend ausgesprochen. Und so wurde der leichte und weiche Volleyball gegen die etwas unhandlicheren Kugeln getauscht. Hier trafen sich wie auch schon zum Wandertag 12 Leute und maßen ihr Können im Kugelschubsen. Es war ein vergnüglicher Abend, der mit einem Essen in großer Runde endete.

beachSich mitten im Winter in einer geheizten Halle in feinkörnigem Sand austoben zu können, hat schon etwas für sich. Wenn man sich dann nach einigen Minuten schweißgebadet in den tiefen Sand schmeißt und als paniertes Schnitzel wieder auftaucht, dann gibt es wenig Schöneres – außer einem Bierchen im Anschluss vielleicht.
Auf zwei Courts wurde ein zweistündiges internes Turnier ausgetragen. Es wurde gepritscht, gebaggert und geschmettert was die Arme und Beine hergaben und am Schluss bekamen die drei Siegerteams einen kleinen Preis überreicht. Auch dieser Event klang mit einer Nahrungs- und Getränkeaufnahme in netter Atmosphäre aus.

schoenwaldeIm Juni wurden wir vom „SSV 53“ zum zweiten Mal nach Schönwalde zum 2-tägigen Freiluft-Turnier eingeladen. Diesmal waren wir 14 Spieler und konnten 2 Teams der insgesamt 29(!) Mannschaften stellen. Wie im letzten Jahr war alles perfekt organisiert und kleinere Pannen wurden von allen mit einem Lächeln abgetan. Es war bis zum Frühstücksei am nächsten Morgen wieder alles super organisiert.

schoenwalde5Wir hatten uns mit zwei großen Zelten, vielen leckeren Speisen und zahllosen Getränken heimisch eingerichtet (beim nächsten Mal werden wir uns eine TSV Staaken-Fahne besorgen).

schoenwalde4Am ersten Tag war der Wind das spielendscheidende Element, der die ein und andere Begegnung mit einem Überraschungssieger kürte. Dadurch wurde die knackige Sonne von vielen unterschätzt, was am Abend zu irritierenden Farbspielen in den Gesichtern der Teilnehmer führte.

Die schon legendäre Party am Abend des ersten Spieltages wurde von einer Liveband mit Rockmusik eröffnet. Anschließend legte eine DJ Tanzmusik auf, so dass wir unsere müden Knochen noch etwas ausschütteln konnten.

Am zweiten Tag war der Wind weg und die Sonne schien unbarmherzig vom Himmel; auch ein Grund, warum der Wasserverbrauch rapide anstieg. Am Ende des Turniers konnten sich unsere beiden Mixed-Mannschaften einträchtig nebeneinander in der Mitte des Starterfeldes festsetzen und die Plätze 13- 14 (von 29) belegen.

schoenwalde2schoenwalde1

Kurz vor den Sommerferien trafen wir uns im Brauhaus Spandau, um die über 400 (!) Fotos des Turniers auf einer Leinwand anzuschauen. Diejenigen, die dabei waren, amüsierten sich köstlich und die, die diesmal nicht mitkonnten, markieren sicherlich den Termin des nächsten SSV-Turniers am 2.Wochenende im Juni 2010.

So endet die ereignisreiche Volleyballsaison 08/ 09 und damit auch mein Rückblick. Ich freue mich auf das kommende Volleyballjahr und drücke unseren Mannschaften die Daumen.

Mit sportlichem Gruß
Frank Kuberzig
Abteilungsleiter
August 2009

Nach oben
JSN Epic 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework