Berichte

Wann: 18.10.2009, 10 - 18 Uhr
Wo: Sporthalle am Hohenzollernring 40, 13585 Berlin - Spandau

Turnierbericht

koepfe_linkskoepfe_rechts

Eigentlich sollte ich einen Bericht über unser Turnier schreiben.
Aber was gibt es da groß zu schreiben? Gelungen!
Nicht der Bericht, sondern das Turnier. Damit ist im Prinzip schon alles gesagt. Zu kurz?
Na, gut: Richtig gut gelungen!
Immerhin machen wir das mittlerweile schon traditionell im 3. Jahr.

Die kleine Raupe wäre begeistert gewesen! Sie hätte sich bei uns gleich am 1. Tag innerhalb weniger Stunden ihren Speck anfuttern können. Äpfel, Bananen, Salate (um mal mit den gesunden Lebensmitteln anzufangen), eine stattliche Anzahl belegter Brötchen, 3 Blech Pizza, mindestens ebensoviel Kuchen und abschließend eine riesige Schüssel Süßigkeiten. Vermutlich wäre Madame Nimmersatt geplatzt.

Zu ihrem Glück gab es aber noch das ein oder andere Menschlein, das ihr beim Vertilgen geholfen hat. Bei 12 Mannschaften (10 Gastmannschaften und 2 eigene), dazugehörigen Fans und Kindern kommen schon ein paar hungrige Mäuler zusammen.

Glücklicherweise sind wir ein eingespieltes Team und jeder packt mit an, wo es nötig ist, so dass wir trotz der sonntäglichen frühen Stunde pünktlich mit Netz- und Buffet-Aufbau fertig waren und die Gäste gleich bei literweise Kaffee munter werden konnten.

Unterstützt wurden wir dankenswerterweise von Tina, die nicht nur die Brötchen im Akkord geschmiert, sondern auch mit Argusaugen auf die Einhaltung der vorgegebenen Satz-Zeiten geachtet hat.

Sollte ich kurz noch etwas über das Turnier an sich sagen? Es war gut!
Es kann nur gut gewesen sein! Klagen oder Gemecker sind mir nicht zu Ohren gekommen und ernsthaft verletzt hat sich glücklicherweise auch niemand. Abgesehen vielleicht von ein paar Wehwehchen.
Einziges Manko: der extrem rutschige Hallenboden.

Als gute Gastgeber haben wir ausnahmsweise mal auf die vorderen Plätze verzichtet (kleiner Tipp am Rande: das kommt bei den auswärtigen Mannschaften immer gut an). Man muss sich eben auch mal zurücknehmen können.

Trotzdem hat es großen Spaß gemacht! Besonders, wenn man nach dem Turnier eine schöne mail erhält, in der u.a. folgendes steht:
"Ihr habt es auch dieses Jahr wieder geschafft, ein tolles Teilnehmerfeld einzuladen. Es gab reichlich spannende und teilweise dramatische Spiele. Euer kaltes/warmes Buffet war sensationell!"

Keine Frage, ob wir nächstes Jahr wieder ein eigenes Turnier veranstalten.
Ich freue mich schon!

eroeffnung

Zum Schluß möchte ich noch "Danke" sagen. Vielmehr "Danke, Stefan F."! Du wirst nicht nur mir mit Deiner aufbauenden Art fehlen. Von Deinem Einsatz und Motto "der Ball ist erst dann in der eigenen Hälfte verloren, wenn er den Boden berührt" (und dann auch nur vielleicht), können wir uns alle noch eine Scheibe abschneiden.
Auf gut Deutsch: Es war mir immer ein Fest, mit Dir zu spielen!

gabriele

-----------------

Die Abschlusstabelle des Turniers nach 8 Stunden Laughing:

Teams
1. Platz
Baggerratten
2. Platz
NoStress-JustFun
3. Platz
Kladower Klasse
4. Platz
SV Dalgow - Schmetterlinge
5. Platz
Milas Fanclub
6. Platz
Die Zusteller
7. Platz
Pallavoli
8. Platz
Staaken II
9. Platz
Borgsdorfer Netzroller
10. Platz
Staaken I
11. Platz
Eintracht Südring
12. Platz
SSV 53

Team-Event der Volleyballtruppe am 13.09.2009 im Spreewald

arr-elb01_01Wie schon in den vergangenen Jahren fand auch in diesem Jahr ein lustiger Teamtag statt. Nachdem uns im letzten Jahr die Höhenluft im Klettergarten um die Ohren wehte und uns kein noch so hohes Ziel Angst machen konnten, trieb es uns in diesem Jahr aufs Wasser. Wir stachen also in See oder besser gesagt in die verworrenen Arme des Spreewaldes und das bei einem Wetter, bei dem man auch fast an Land hätte paddeln können.

Wir trafen uns am Sonntagmorgen in aller Herrgottsfrühe am Bahnhof und fuhren Richtung Lübbenau. Nachdem wir alle 10 Teilnehmer innerhalb von Berlin aufgesammelt hatten, machten wir es uns im Abteil gemütlich. Da unser Orga-Team wirklich an alles gedacht und jeden mit ein paar kleinen Dingen für das leibliche Wohl beauftragt hatte, starteten wir den Tag mit einem gemeinsamen Bahnfrühstück. Durch diesen leckeren und nützlichen Zeitvertreib verging die Fahrzeit von ca. 1 Stunde fast wie im Flug.

Vielen Dank noch mal an die beiden Schrippenschmierer vom internen Catering, die jeden Wunschbelag erfüllten.

Nachdem wir in Lübben angekommen und in den Schienenersatzbus nach Lübbenau umgezogen waren, ging es auch schon weiter Richtung Paddeltour. Auch wenn es zu dieser Zeit leicht anfing zu nieseln, hielten wir an unserem Vorhaben fest.

broetchen_im_zug
In Lübbenau überwanden wir die Distanz zu den Häfen mit einem kleinen Fußmarsch, bevor wir endlich um 11 Uhr in unsere Wasserfahrzeuge steigen konnten. Dank unseres grandiosen Organisations-komitees warteten bereits drei Canadier (Anm. d. Verf.: damit sind die Boote gemeint, die mit Stechpaddel bewegt werden, und keine Bewohner des Nordamerikanischen Kontinents) beim Bootsverleih auf uns. Ausgerüstet mit je einer Karte, auf der der entsprechende Rundkurs verzeichnet war, teilten wir uns in einen Vierer und zwei Dreier Canadier auf. Mit Gepäck und Proviant für das Wohl aller Paddelfreunde begaben wir uns auf unsere abenteuerliche Fahrt auf den Spreewaldkanälen.

chaoten_boot
Unterwegs passierten wir einige Schleusen, die mit eigener Muskelkraft bedient werden mussten, genossen die Sonne, die uns ab und an doch zublinzelte, und versuchten, uns vor dem immer wieder kehrenden Wasser von oben in Sicherheit zu bringen. Wir fuhren vorbei an den wunderschönen Landschaften des Spreewalds mit Flora und Fauna und überholten ein paar Pauschaltouristen, die sich in den traditionellen Kähnen unter Decken und Planen bei Käffchen, Bier und Schnäpschen durch die Gegend „STAAKEN“ ließen.

Zur Mittagsstunde fanden wir uns in einer kleinen Gaststätte wieder, wo wir uns ein wenig den Gaumen verwöhnen ließen. Auf der gesamten Fahrt gab es einige Höhen und Tiefen, unsere Boote überholten sich gegenseitig und ein besonderes Boot versuchte immer wieder durch eigenwillige Manöver, ob man nicht auch durch die Böschung hindurch und über Land weiterkäme. Leider ohne Erfolg.

mutter_der_nation
Nachdem wir den Rundkurs gemeistert hatten und alle wieder sicher an Land zurückgekehrt waren, starteten wir wieder in Richtung Bahnhof. Da wir alle noch einen kleinen Hunger nach den sportlichen Aktivitäten verspürten und an einem geselligen Ausklang dieses Tages interessiert waren, fanden wir uns zum abendlichen Mahl in einem netten Gasthaus, welches auf dem Weg lag, wieder. Nach der Stärkung und den zusammenfassenden Gesprächen in lustiger Runde begaben wir uns dann gegen 20 Uhr auf die Heimfahrt. Diese verlief ohne besondere Zwischenfälle. Es wurden noch einige nautische Erfahrungen und Erlebnisse des Tages ausgetauscht und versucht, Teamnamen für unsere 3 Volleyballmannschaften zu finden.

magnetgurke1
Als wir wieder in Berlin angekommen waren und sich unsere Wege trennten, wussten wir, was wir an diesem Tag geleistet hatten.

Wir danken nochmals dem gesamten Orga-Team sowie allen Teilnehmern für diesen netten, wenn auch Kräfte raubenden Tag und freuen uns auf das nächste Team-Event. Da fällt mir ein, es dauert nicht mehr lange, dann ist auch schon wieder Weihnachten, das heißt, unsere Weihnachtsfeier steht vor der Tür. Ich freu mich schon jetzt auf einen neuen lustigen Abend mit allen.

Liebe Grüße, Euer kleenet Pony ;)

Finale Tabellen der Saision 2010/2011

BlockAde

Platz Team Spiele Sp.Pkt Satz-Punkte Ball-Punkte Diff. Satzpkt. Diff. Ballpkt.
1 Dream-Girls 7 12:2 20 6 593 436 14 157
2 Die Unglaublichen 7 12:2 18 5 522 403 13 119
3 BlockAde 7 8:6 14 9 520 468 5 52
4 Schmöckwitz 7 8:6 12 9 455 384 3 71
5 Pfefferkörner 7 8:6 14 14 577 596 0 -19
6 Wühlmäuse 7 4:10 9 16 400 566 -7 -166
7 Karower Dachse 7 4:10 8 18 521 594 -10 -73
8 TuSLi 7 0:14 3 21 439 580 -18 -141

BlockParty

Platz Team Spiele Diff. Sp.Pkt Satz-Punkte Ball-Punkte Diff. Satzpkt. Diff. Ballpkt.
1 Rotkehlchen 6 12:0 18 2 490 334 16 156
2 Dream-Men 6 8:4 15 8 505 429 7 76
3 Goldbecker 6 8:4 14 10 536 493 4 43
4 Pankow 6 6:6 10 11 453 434 -1 19
5 Block-Party 6 6:6 9 11 406 429 -2 -23
6 TuSLis 6 2:10 7 17 448 553 -10 -105
7 Südring M 6 0:12 4 18 350 516 -14 -166

Staaken Tigers (Mixed)

Platz Team Spiele Sp.Pkt Satz-Punkte Ball-Punkte Diff. Satzpkt. Diff. Ballpkt.
1 Block Buster 8 14:2 22 7 671 564 15 107
2 Netzspanner 8 14:2 21 9 666 604 12 62
3 FSV Strauchwiese 8 12:4 22 11 694 627 11 67
4 Dream-Team 2 8 9:8 20 15 779 733 5 46
5 Bunter Haufen 8 8:9 14 16 637 644 -2 -7
6 Techn. Chemie 8 6:10 11 16 549 611 -5 -62
7 Schmetterlinge 8 6:10 9 16 534 562 -7 -28
8 Baggerbären 8 4:12 12 20 635 716 -8 -81
9 Staaken Tigers 8 0:16 3 24 552 656 -21 -104

So liebe Volleyball- und überhaupt Sportfreunde,

wir haben zwar schon länger nichts mehr von uns hören lassen, aber das liegt nicht daran, dass wir kein Volleyball spielen oder nichts zu erzählen hätten, uns fehlt einfach die Zeit während den ganzen Spielen all das erlebte in Worte zu fassen ;)

Hier nun der neueste Bericht zum Sommerturnier des SSV53 (für alle die es nicht wissen, es handelt sich um den Schönwalder Sport Verein) an dem wir jetzt schon mehrere Jahre relativ erfolgreich teilnehmen.

team

Dieses Turnier liegt jedes Jahr zur selben Zeit am 2. Juniwochenende und ist ein heiden Spaß. Da einigen von uns nach frischer Landluft und dem Gefühl des unter freiem Himmel Schlafens dürstete, reiste ein Fünfergespann schon am Freitagabend, nach dem Eröffnungsspiel der Fußball-WM um 20.00 Uhr an. Nach der erfolgreichen Zeltplatzsuche wurde das 10-Mann-Zelt der Männer gemeinsam, in schönstem Sonnenschein errichtet und der Pizzabote für diesen Abend wusste, was er zu tun hatte.

Nach einer sehr schönen und erholsamen Nacht unter freiem Himmel, ja natürlich hatten wir was zum Fußballgucken dabei, fiel das Aufstehen am Samstagmorgen nicht sehr schwer. Wir empfingen den Rest unserer 2 Teams und bereiteten uns auf die zwei sportreichen Tage vor. Hin und wieder hatten wir echte Zweifel, ob die Felder rechtzeitig stehen würden und dem aufkommenden Wind standhalten, aber zumindest standen sie dann mit geringer „Spielverzögerung“ und das Turnier konnte beginnen.

Nach unseren Erfahrungen aus vergangenen Jahren hatten wir natürlich, trotz des Windes, alle dick Sonnencreme aufgetragen und waren bereit unsere Gegner von unserem Spiel zu überzeugen. Ob der Auslosung hatten zwar nicht beide Mannschaften sofort die Gelegenheit dazu, aber auch als Schiedsgericht können wir glänzen ;)

Wie vermutet erwiesen sich die Felder als statisch nicht optimal ausgelegt, was dazu führte, dass einige sich verabschiedeten und das Spielgeschehen heraus zögerten. Aber wat solls, zumindest der Rasen, auf dem in Schönwalde immer gespielt wird, wird mit jedem Jahr grüner und auch die Löcher in ihm werden weniger.

platz5Zur Freude aller Fußballfans hatte das Orga-Team des SSV wiedermal tollste Arbeit geleistet. Die Getränke- und Essensversorgung ließen kaum Wünsche offen und auch die Fußballfans unter uns kamen, sofern sie neben dem Volleyballspielen Zeit dazu hatten, durch kleine Fernseher in den Genuss die WM-Spiele zumindest beiläufig zu verfolgen. Die Organisatoren hatten, wie schon bekannt wieder eine Vor-, Haupt- und Endrunde für dieses Wochenende geplant. Gespielt wurde im Spielmodus 4/2 (manchmal auch 2/4 oder 3/3). Die Gruppen der Vorrunde wurden im Vorhergehen ausgelost. Das Match war nach einem Punktestand von 2 Sätzen à 15 Punkte entschieden, egal wer wie viele Sätze gewonnen hatte.

Die Auswertung der Satz- und Ballpunkte der Vorrunde führte zur Klasseneinteilung für die Hauptrunde. Wie auch im letzten Jahr konnten wir durch unser Können glänzen und uns auch diesmal mit beiden Mannschaften in die Leistungsklasse eins hochspielen.

In der Hauptrunde welche Teils am Samstag, Teils am Sonntag stattfand, wurden dann um 2 Gewinnsätze à 15 Punkte gespielt. Nachdem wir im letzten Jahr die Plätze 13 und 14 von insgesamt 34 Mannschaften erspielten reichte es dieses Jahr, oh was für ne Freude, für die Plätze 5 und 10. Dieser Erfolg mag nicht nur an den guten Trainingsmethoden liegen, sondern auch an den Spielbedingungen und dem Spaß, den wir bei solchen Turnieren immer haben.

platz10Auch wenn die Nächte lang und kräfteraubend waren, konnte das unserem spielerischen Können keinen Abbruch tun. Für die Nacht vom Freitag zum Samstag hatte der harte Kern des TSV eine Fußballguck- mit anschließender ruhiger Gesprächsrunde veranstaltet. Die Samstagnacht gestaltete sich wie auch in den letzten Jahren mit Musik und Tanz im Festzelt.

Alles in Allem war es ein gelungenes Wochenende, mit Sonne, Bewölkung und Nieselregenschauern (keine Ahnung wie man bei dem Wetter trotzdem nen Sonnenbrand bekommen kann ;) ), schönem Spielgeschehen, guter Verpflegung und sogar warmen Freilandduschen.

Einen herzlichen Dank auch an alle Teilnehmenden, die uns angefeuert haben, seien es unsere Gegner oder unser Vereinsvorsitzender Rainer Maudrich, der uns am Sonntag beehrt hat. Ein weiterer Dank geht an die Organisatoren des SSV53 und ich hoffe auf ein ebenso schönes und erfolgreiches Turnier im nächsten Jahr.

Mit freundlichen Grüßen, Kerstin (das kleene Pony) des TSV